Teilen

Hormone

Es gibt nicht nur Sexual- oder Schilddrüsenhormone. Auch viele Botenstoffe des Gehirns und der Nerven (Neurotransmitter) wie Serotonin, Noradrenalin und Dopamin haben zusätzlich zur Signalübertragung eine Hormonfunktion. Die Stressreaktion wird durch Hormone wie Cortisol und Adrenalin gesteuert. Gerade weil Hormone so vielfältige Aufgaben haben, wirken sich Störungen in diesem Nachrichtensystem gravierend aus.

Durch Hormone werden folgende Körperfunktionen gesteuert:

  • Sexualität
  • Menstruation
  • Leistungsfähigkeit
  • Mobilisierung von Abwehrkräften
  • Elektrolyt-, Wasser- und Nährstoffgleichgewicht
  • Energiestoffwechsel
  • Knochenstoffwechsel
  • Schilddrüse
  • Körpergewicht

Was können wir tun?

Je nach Anforderungen erfolgt die Messung bestimmter Hormone im Blut oder als Urin- und Speicheltest. Die Resultate bilden die Grundlage für eine maßgeschneiderte Therapie. Für die Behandlung hormoneller Dysbalancen kommen neben Hormonersatztherapien auch Methoden aus der Naturheilkunde, orthomolekularer Medizin und Ernährungsmedizin verbunden mit gesundem Lifestyle zum Einsatz.

Hormonersatztherapie?!

Die Wechseljahre waren vor 100 Jahren noch kein großes Problem. Frauen wurden danach im Schnitt nur 46 Jahre alt. Heute liegt die Lebenserwartung fast doppelt so hoch. Rund 30% verbringt die Frau heute nach der Fruchtbarkeitsphase. Die Lebensqualität ist dafür entscheidend. Der Ausgleich durch bioidentische Hormone zur Minimierung der Abbauprozesse im Knochensystem, im Bindegewebe, im Herzkreislauf, im Gehirn bedarf einer individuell angepassten Dosierung.

Dieses Konzept ist nicht für alle Frauen umsetzbar. Das hängt vom individuellen Risikoprofil ab. Letztendlich spielen auch genetische Varianten (Polymorphismen - siehe Kapitel Ihre Gene - Ihre Sicherheit) eine Rolle bei der Hormonersatztherapie.


Machen Sie sich Gedanken über ein Drittel Ihres Lebens!